Frank Giersberg, Geschäftsführer des Vaunet sagt: "Die Menschen verbringen mehr Zeit denn je mit der Nutzung von audiovisuellen Medien. Dementsprechend nimmt auch die Werbung in audiovisuellen Medien für Werbekunden einen immer höheren Stellenwert ein. Und sie leistet einen enorm wichtigen Beitrag zum Wiederhochfahren der Wirtschaft nach einer Krise. Das gilt für Radio- und Fernsehwerbung ebenso wie – auf niedrigerem Niveau – für die Video- und Audio-Instream-Werbung."

Werbeumsätze im TV stiegen, im Radio gingen sie leicht zurück

2021 entfiel auf den TV-Bereich ein Wachstum von 8,2 Prozent, während die Werbeumsätze im Radio um 0,9 Prozent zurückgingen. Die Werbeumsätze im Streaming wuchsen bei Audioangeboten um 29,2 Prozent und im Videobereich um 29,8 Prozent. Insbesondere das starke Wachstum im Streaming führte dazu, dass im zweiten Pandemiejahr 2021 die Werbeumsätze in audiovisuellen Medien insgesamt das Vorkrisenniveau überschritten und gegenüber dem Vorjahr um 10,7 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 6,28 Milliarden Euro gestiegen waren.

Bewegtbildwerbung soll laut Prognose um 4,6 Prozent zulegen

Die Werbeumsätze in Bewegtbildangeboten sollen laut Prognose 2022 insgesamt auf 5,74 Milliarden Euro in Deutschland ansteigen. 2021 lagen diese bei 5,49 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von circa 4,6 Prozent. 2021 waren diese um 12,1 Prozent gewachsen. Davon entfällt auf das Fernsehen ein Wachstum von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr mit einem Plus von 8,2 Prozent auf 4,38 Milliarden Euro. Die TV-Werbeumsätze liegen damit weiterhin leicht unter dem Vorkrisenniveau von 2019, als diese 4,4 Milliarden Euro betrugen. Für die Netto-Umsätze aus Werbung in gestreamten Bewegtbildangeboten erwartet der Verband 2022 ein weiteres Umsatzwachstum von circa 18 Prozent auf rund 1,35 Milliarden Euro. Auch hier zum Vergleich: 2021 lag dieses bei 29,8 Prozent und 1,15 Milliarden Euro. 

Prognose für Radiowerbung: Weiterhin weit unter Vorkrisenniveau

Für die Werbeumsätze in Audioangeboten prognostiziert der Verband im Jahr 2022 ein Anstieg um 13 Millionen Euro beziehungsweise 1,6 Prozent auf 803 Millionen Euro. 2021 lagen die Audioumsätze bei 791 Millionen Euro. Für das Radio erwartet der Vaunet 2022, dass die Werbeumsätze stabil auf dem Vorjahresniveau von rund 707 Millionen Euro liegen werden. Damit liegt das Radio weiterhin deutlich unter dem Vorkrisenniveau von 2019 mit einem Werbeumsatz von 784 Millionen Euro. Für die Werbung in gestreamten Audioangeboten prognostiziert der Verband für das laufende Jahr einen Anstieg der Netto-Werbeumsätze um circa 15 Prozent auf 97 Millionen Euro. Auch hier war 2021 mit 29,2 Prozent das Wachstum deutlich größer. Die Umsätze betrugen 84 Millionen Euro.

Wer sind die Macherinnen und Macher, die 2024 prägen? ... Hier findest Du die W&V 100 Köpfe 2024.

Was passiert gerade in Media und Social Media? Das wichtigste Thema der Woche wird ab sofort im kostenlosen Newsletter W&V Media Mittwoch analysiert und eingeordnet. Plus: eine Auswahl der spannendsten aktuellen Ereignisse der Branche. Hier geht's zur Anmeldung>>>

Sei bei den Design Business Days in Hamburg dabei! Am 11./12. September erfahrt ihr, wie sich Design, Kommunikation, Strategie und Technologie gegenseitig befruchten. Zwei Tage mit hochkarätigen Speakern, Workshops und Networking. >>> Sichert euch hier die Early-Bird-Tickets.

Du willst die schnelle News-Übersicht am Morgen? Starte mit dem W&V Morgenpost-Newsletter bestens informiert in den Tag. Melde dich hier an.


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

Marina Rößer hat in München Politische Wissenschaften studiert, bevor sie ihre berufliche Laufbahn in einem Start-up begann und 2019 zu W&V stieß. Derzeit schreibt sie freiberuflich von überall aus der Welt, am liebsten in Asien, und interessiert sich besonders für Themen wie Nachhaltigkeit und Diversity.